KMPE-Dortmund
Bild KMPE - Koordinierungs-Gruppe Mitbestimmung Psychiatrie-Erfahrener in Dortmund

Sie haben Erfahrung mit einer psychischen Erkrankung? Expertinnen und Experten in eigener Sache sind gefragt, um die Situation von psychisch kranken Menschen in Dortmund zu verbessern! Sie können mitmachen.
BildInforello 3
Psychische Erkrankung Wo finden Angehörige Hilfe?

Unterstützt von der Koodinierungsgruppe zur Mitbestimmung von Psychiatrieerfahrenen in Dortmund

1 Inhalt:

2 Was tun?
3 Akuthilfe
4 Polizei
5 In der Klinik
6 Hilfsangebote
7+8 Bundesverband
9 Beratung/Gespräche/Hilfe
10 Landesverband
11+12 Peerberatung Dortmund
13 Gesprächsrunde
14 Bücher
15+16 Selbsthilfe

Idee und Umsetzung
H. Waldstädt
T. Jeckenburger
Sylvia Spiegel
KLuW e.V.
Stand 2016-12


2 Was tun?

Mit der Diagnose „psychisch krank“ kommen meist eine Menge Fragen auf, sowohl bei den Betroffenen als auch bei Ihnen, den Angehörigen.

Gerade bei längerer Dauer der Erkrankung eines nahestehenden Menschen gewinnt die Überlegung „Welche Rolle kann und will ich als Angehöriger übernehmen?“ an Bedeutung. Nicht selten wird die Diskussion über den „richtigen“ Umgang mit der Diagnose und dem Erkrankten zur Zerreißprobe für die Familie.
Die Erfahrungen anderer Angehöriger, Betroffener aber auch von in der Psychiatrie Tätigen können für Sie hilfreich sein.

Wenn Psychiatrie angesagt ist, ist es am Besten, wenn der Erkrankte freiwillig in die Psychiatrie geht. Der Hausarzt hilft: Er kann zu einem Psychiater überweisen oder in die Klinik einweisen.


3 Akuthilfe

Sozialpsychiatrischer Dienst Dortmund

Beratungsstelle Mitte
Eisenmarkt 3 44137 Dortmund
Telefon 0231 50 22 534
Mail 53psych-mitte@stadtdo.de

Beratungsstelle Nord
Bornstr. 239 44145 Dortmund
Telefon 0231 50 25 391
Mail 53psych-nord@stadtdo.de

24-Stunden 7-Tage Notfallambulanz
LWL Klinik Dortmund Aplerbeck
Haus 41 (Hochhaus)
Marsbruch Str. 179 44287 Dortmund
Telefon 0231 450 301

Marienhospital Dortmund Hombruch
Knappschaftskrankenhaus Lütgendortmund

Giftnotruf 24 Stunden 0228 192 40


4 Polizei

110 Polizei kommt immer vorbei, wenn man sie ruft, bringt aber nicht unbedingt die Patienten selber in die Klinik. Fahren eher hinterher, wenn man die Patienten selber in die Klinik fährt.

Der Krankenwagen ist nur kostenlos, wenn man auch stationär aufgenommen wird.
Ein PsychKG gilt maximal für 6 Wochen und ist keine Vorstrafe. In die Forensik kommt man in der Regel nur bei schweren Straftaten, das kann dann aber 5 bis 15 Jahre dauern.

Psychiatrische Gutachten kritisch lesen,
oder am einfachsten gar nicht lesen, sie dienen der internen Kommunikation zwischen Medizinern und können Gift für die Seele von Nichtmedizinern sein. Da per Anwalt gegen anzukommen ist schwierig und kostet Geld, Kraft und Nerven.


5 In der Klinik

In der Klinik den behandelnden Arzt und den zuständigen Sozialarbeiter kontaktieren Kontakt zu anderen Angehörigen suchen.

Die 1. Krise in der Krankengechichte ist meistens ein Megastress für Patienten und Angehörige. Wenns länger dauert reduziert sich der Stress, denn man lernt dazu und mit jeder Krise wird es in der Regel einfacher, damit umzugehen. Oft wird der Patient auch nach nur einer Krise wieder fit und kann ein normales Leben fortsetzen.

Zur Prävention von Rückfällen gehören Medikamente, Stress reduzieren und ein lebenswertes Leben zu leben, beruflich, in den sozialen Beziehungen und in der Liebe. Auch Sport und gutes Essen sind günstig.

Nach der Klinik direkt ins Betreute Wohnen kann eine gute Lösung sein.


6 Hilfsangebote

Es gibt für psychisch Kranke folgende im wesentlichen kostenlose Angebote:

Kliniken
Tageskliniken
Tagesstätten
Kontaktstellen
Behindertenwerkstätten
Psychiater
Psychotherapeuten
Soziotherapie
Ambulante psychiatrische Krankenpflege

Außerdem Angebote, die man aber selbst bezahlen muss, wenn man Geld hat:
Betreutes Wohnen
Gesetzliche Betreuung
Übergangswohnheime
Wohnheime

Kontaktadressen siehe Inforello2


7 Bundesverband

Bundesverband der Angehörigen
psychisch erkrankter Menschen
Oppelner Str. 130
53119 Bonn
Telefon 0228 710 024 – 00
Fax 0228 710 024 – 29
Email bapk@psychiatrie.de
Webseite www.bapk.de

Hotline:
Telefon: 01805 950 951
Festnetz: 0228 71 00 24 24
Beratungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10:00 bis 12:00 und 14:00 bis 20:00 Uhr
Freitag
10:00 bis 12.00 und 14:00 bis 18:00 Uhr
Email seelefon@psychiatrie.de
Eine erste Antwort erfolgt wochentags innerhalb von 48 Std.


8 Bundesverband

Die Beraterinnen und Berater der Hotline sind ehrenamtlich tätige Menschen aus verschiedenen Bereichen der gesundheitlichen Selbsthilfe bei psychischen Erkrankungen.

Durch eigene, teilweise sehr unterschiedliche Betroffenheit - ob selbst erkrankt oder als Angehörige – verfügen sie über ein großes gemeinsames Erfahrungspotenzial.

Sie fangen auf, haben Verständnis und weisen auf Hilfsangebote im professionellen System und der Selbsthilfe hin.

Durch Hilfe zur Selbsthilfe stärken sie Anrufende in ihrer Verantwortung, Unabhängigkeit und Entscheidungsfreiheit



9 Beratung/Gespräche/ Hilfe

Krisenzentrum Dortmund Beratungsstelle
Beratung in akuten Lebenskrisen:
Telefon 0231 43 50 77
kontakt@krisenzentrum-dortmund.de

Telefonseelsorge
0800 111 0111
0800 111 0 222
Kostenfreie Telefonnummern
Webseite www.telefonseelsorge.de

Weisser Ring
Kostenfreies Opfertelefon 116006
Außenstelle Dortmund (Nord und West)
Telefon 0231 91 29 86
Hilfe und Unterstützung für
Kriminalitätsopfer
Mail info@weisser-ring.de
Webseite www.weisser-ring.de



10 Landesverband

Landesverband NRW der Angehörigen psychisch Kranker
im Gesundheitshaus R301
Gasselstiege 13
48159 Münster

Geschäftsstelle:
Mittwochs 9.30 – 11.30 Uhr
Telefon 0251 520 9 522
Fax 0251 520 9 523
oder
Mittwochs 10 – 12 Uhr
Telefon 02521-3959
Email lv-nrw-apk@t-online.de
Webseite www.lv-nrw-apk.de



11 Peerberatung

Persönliche Beratung von Psychiatrie-Erfahrenen für Psychiatrie-Erfahrene und Angehörige sowie Interessierte in Dortmund

„Wir sind Psychiatrie-Erfahren und Experten durch Erfahrung und haben trotz der Erkrankung Strategien entwickelt, dass unser Leben wieder ebenswert ist.

Was wir erlebt haben, was wir verstehen, welche Lösungen wir für uns gefunden haben und welche Lebenssituation wir gemeistert haben qualifiziert uns, andere Psychiatrie-Erfahrene zu beraten.

Wir wissen, wie es sich anfühlt, wir wissen, welche Schwierigkeiten wir selber haben. Wir beraten neben Menschen in Lebenskrisen auch deren Angehörige.“



12 Peerberatung

Ort und Zeit der Beratung:

Jeder 1. Donnerstag im Monat
von 13 bis 16 Uhr
im Klinikum Westfalen
Knappschaftskrankenhaus
Lütgendortmund, Station 2 (Psych. Abt.)
1. Raum links
Volksgartenstr. 40
44388 Dortmund

Jeder 3. Donnerstag im Monat
von 10 bis 13 Uhr
in den Räumen des KLuW e. V.
Münsterstraße 114
44145 Dortmund

Telefon 0157 580 312 42
Email kmpe-dortmund@gmx.de
Auf www.kluw-ev.de gibt es dazu einen
Flyer.


13 Gesprächsrunde

Psychoseseminar
Schwanenwall 34
Dortmund/Reinoldinum

Das Psychoseseminar findet üblicherweise am ersten Mittwoch eines jeden Monats von 18 Uhr bis 20 Uhr statt. Es bietet Informationen sowie Gelegenheit zum Erfahrungs- und edankenaustausch rund ums Thema Psychiatrie und psychische Erkrankung und steht allen Interessierten offen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Veranstalter ist die Gesellschaft für seelische Gesundheit (GSG)
www.gsg-dortmund.de
info@gsg-dortmund.de oder sspie@arcor.de
Ansprechpartnerin ist Sigrid Meyer unter
0231 94 833 836.


14 Bücher

Psychosoziales Adressbuch
Erhältlich u.a. im Gesundheitsamt

Psychiatrie Verlag
Die Bücher des Verlages bieten Fachwissen und Informationen rund um die Sozialpsychiatrie, sind meistens in einer für Laien verständlichen Sprache geschrieben und richten sich an Psychiatrieerfahrene, Angehörige und Profis gleichermaßen.
www.psychiatrie-verlag.de

Paranusverlag
Mischt sich seit 25 Jahren ein in aktuelle Sozial- und Gesundheitspolitische Diskussionen.
www.paranus.de

Angehörige sind Erfahrene
Ein Ermutigungsbuch
Fritz Bremer / Hartwig Hansen (Hg)
ISBN 978-3-940636-32-4 184 Seiten


15 Bücher/Selbsthilfe

Mit psychischer Krankheit in der Familie leben
Balance Buch + Medien Verlag
ISBN 978-3-86739-017-0 319 Seiten

www.psychose-online.net
Internetportal für Betroffene, Angehörige und interessierte Laien

Das Anderssein begreifen entschärft die Konflikte.

Selbsthilfe-Kontaktstelle Dortmund
Ostenhellweg 42-48 / Eingang Moritzgasse
44135 Dortmund
Telefon 0231 529097
selbsthilfe-dortmund@paritaet-nrw.org

KLuW e.V.
Selbsthilfeprojekt in der Dortmunder Nordstadt. KLuW steht für „Konstantes Lernen und Wachsen“.


16 Selbsthilfe

Münsterstr. 114 44145 Dortmund
Telefon 0231 81 44 40
Mail kluw-ev@web.de
Kontakt speziell für Angehörige:
sspie@arcor.de

Webseite www.kluw-ev.de
Dieser Inforello3 als Datei
Inforello1 Leben mit wenig Geld
Inforello2 Kontaktadressen bei psychischer Erkrankung
Weitere Publikationen: introspektiva.de finanzkrisenkochbuch.de

Konto KLuW e.V.:
IBAN DE 90 3606 0591 0002 5968 98
Der Verein ist gemeinnützig anerkannt. Spendenquittungen können ausgestellt
werden.

ViSdP Thomas Jagenburg
Kleine Grisarstr. 10 44147 Dortmund